Frankreich

Frankreich

Im Jahr 2017 verbrachte ich 4 Wochen im Mai und nochmal 3 Wochen im August auf dem „Mas de L’Espiguette“ in der Camargue in Frankreich bei Léa & James Granier.  Das Mas de L’Espiguette ist ein touristischer Pferdebetrieb, gleichzeitig aber auch ein Familienunternehmen und Reitschule. Das Mas wird von Léa und James Granier geführt. Die vielen Guides und Arbeiter die tagtäglich dort Leben und Arbeiten geben  einen starken Zusammenhalt; ohne Sie wäre der Betrieb nicht möglich. Ich zählte in diesen Wochen zum Team und arbeitet als Trail-Guide für Touristenritte, übernahm die üblichen Stallarbeiten und trainierte junge Camarguepferde aus der eigenen Zucht.
James und Léa leben mit ihren 3 Töchtern seit 2008 auf dem Mas de L’Espiguette in Le Grau du Roi, im Wilden und unberührten Teil der Camargue. Das Mas hat James seinen eigenen Eltern abgekauft und deren Betrieb weitergeführt. Die Familie Granier besitzt an die 68 eigene Pferde, manche aus eigener Zucht, 2 Hengste, eine Ponyherde, eine große Gruppe mit Jungtieren und tragenden Stuten und 3 Pensionspferde.

Das Mas bietet 1, 2 und 3-Stundenritte an. Beim 1-Stundenritt handelt es sich um eine einfache Route durch die Landschaft der Camargue. Dieser Ritt ist für unerfahrene Reiter (Kinder bis Erwachsene) gedacht, es gibt kein Trab und keinen Galopp und man hat die Chance Flamingos und einheimische Vögel an einem großen Naturschutzgebiet (Sumpf) zu betrachten. Der 2-Stundenritt hingegen ist schon für etwas Fortgeschrittene, da diese Strecke durch Dünen und am Meer entlang verläuft und es die Gelegenheit gibt, zwei Mal zu Galoppieren, geführt mit mehreren Guides.

Vom Strand (Plage de L’Espiguette) hat man eine perfekte Sicht zu den Pyrenäen und kann abends die schönsten Sonnenuntergänge bestaunen. Der 3-Stundenritt (Trip Sportive) ist ausschließlich für sehr gute und erfahrene Reiter gedacht, es geht 3 Stunden lang kreuz und quer durch die camargische Landschaft, im schnellen Galopp durch Dünen und Pinienwälder und durch einen Teich mit den Pferden. Hier lernt man die Camargue sowie die Camarguepferde und deren Eigenschaften exzellent kennen, es ist ein Trip voller Adrenalin. Auf jeden Ritt können bis zu ca. 15-20 Touristen mitgehen, meist werden sie von 2-4 Guides begleitet. 1 Guide reitet immer voran, die anderen mit ca. 2-3 Meter Abstand neben den hintereinander herlaufenden Pferden her und treibt jene an, die die Gruppe aufhalten, weil sie verlangsamen. Außerdem sind die Guides dafür zuständig die Reiter zu unterrichten: Zügel, Beine, die gesamte Haltung.

Auf dem Mas de L’Espiguette arbeiten in der Hauptsaison rund 9-10 Angestellte, manche davon fest, manche nur für einen bestimmten Zeitraum (wie z.b ich).
Das Durchschnittsalter schwankt zwischen 18-40 Jahre, manche befinden sich in einer Ausbildung zur Pferdewirt/In oder auch Pferdetrainer/In und wechseln von Schule zur Arbeit, andere haben sich schon für den Beruf als Touristenguide entschieden.
Mein Highlight der Zeit in der Camargue war wohl der Ritt mit 20 Reitern (alles Freunde & Bekannte der Familie sowie alle Guides) nach Aigues- Mortes, einer Nachbarstadt in welcher wir mit den Pferden in ein Restaurant gingen. Ähnlich wie ein Tagesritt nur mit dem Unterschied das unsere Route mitten durch die Altstadt, über Straßen und Brücken verlief.

miranda mears horsemanship

MIRANDA MEARS HORSEMANSHIP